_UP

├ťbersicht

Kuppenheim/DE, St. Sebastian

Neue Orgel bereit f├╝r ihr erstes Weihnachtsfest

 

Kommt man nach Kuppenheim und zum ersten Mal der Pfarrkirche St. Sebastian n├Ąher, beeindruckt die monumentale Gr├Â├če der von Johannes Schroth (1859 ÔÇô 1923) entworfenen und 1906 eingeweihten neugotischen Kirche. Auch im Inneren sp├╝rt man die wohlproportionierte Gr├Â├če der Architektur und staunt ├╝ber die filigrane Feinheit der bauzeitlichen und j├╝ngeren Ausstattung.

 

 

Nur die Voit-/Pfafforgel von 1907/60 wurde nach einer bewegten Geschichte diesem Anspruch nicht mehr gerecht. Auch die gewaltige Empore, die fast die halbe L├Ąnge des Langhauses ├╝berspannte, war sowohl optisch als auch akustisch problematisch. F├╝r ein neues Kapitel in der Kirchenmusik wurden einschneidende Beschl├╝sse gefasst:

  • Die Empore wird auf die Ma├če von 1906 zur├╝ckgebaut bzw. erneuert
  • Das Untergeh├Ąuse der Orgel wird eingezogen und die Spielanlage eingebaut, um m├Âglichst viel Platz auf der Empore zu belassen
  • Das Orgelgeh├Ąuse nimmt Bezug auf die umgebende Architektur der Kirche und folgt einer modernen, zeitgem├Ą├čen Formensprache
  • Disposition und Klanglichkeit orientieren sich an Instrumenten, wie sie in Baden in der Erbauungszeit der Kirche m├Âglich waren
  • Die Orgel wird mit mechanischer Spieltraktur und traditionellen Schleifladen ausgestattet

 

Zwischen Idee und Realisierung liegen immer komplex ineinander greifende ├ťberlegungen, der Bau jeder Orgel beginnt buchst├Ąblich auf einem ÔÇ×wei├čen Blatt PapierÔÇť. Wir haben in Kuppenheim sehr viel Vertrauen gesp├╝rt; in unserer Werkstatt durften wir ein Instrument ausdenken und bauen, mit und f├╝r sehr engagierte Menschen. Wir sind daf├╝r dankbar und w├╝nschen der Kuppenheimer Gemeinde viel Freude mit ÔÇ×unsererÔÇť Orgel, die jetzt ÔÇ×ihreÔÇť wird!

 

Hans-Wolfgang Theobald

 

Gew├Âlbeausmalung ├╝ber der zentralen Prospektpfeife

 

zur Disposition...